Amerikanisches Diner im Retro-Stil

Draußen prangert Leuchtreklame am Edelstahlgehäuse, drinnen sitzt man auf Kunstledersitzen an plastikbeschichteten Tischen. Man nippt am Milkshake und genießt „Meat Loaf“ – als deftigen Hackbraten auf dem Teller und stimmgewaltig aus einer Jukebox. Das kann nur ein amerikanisches Diner im Stil der 70er Jahre sein!

Dass Diners seit jeher Kultstatus genießen, zeigt  nicht nur der Hollywood-Erfolg „Grease“. Hier, in „Rosie’s Diner“, treffen neben damaligen Jugendgenerationen auch sämtliche Klischees aufeinander. Zwar bestätigen sich viele dieser, tragen aber heute auch entscheidend zum Retro-Image der Restaurants bei. Auch in den privaten vier Wänden frönt man heute wieder verstärkt dem Diner-Kult, bei der Kücheneinrichtung sind Chrom, Kunstleder und Retro-Freezer angesagter denn je.

Amerikanischer Retro Untersetzer Diner-Stil

Retro Untersetzer „COFFEE!“ im American Diner Style (Amazon.de)

Vom Pferdewagen zur Nachteule – wie alles begann

Ursprünglich waren die rund um die Uhr geöffneten „Speisewagen“ für Fabrikarbeiter gedacht. Bereits als 17-Jähriger bot Walter Scott Sandwiches und Kaffee aus einem Korb an. Das war 1858. Sein Geschäft florierte derart, dass er 14 Jahre später in Rhode Island Mittagessen auch zu anderen Tageszeiten vom Pferdewagen aus lieferte. Aus „Lunch Wagons“ wurden „Diner Cars“ und „Nite Owls“ (Nachteulen), die im Gegensatz zu normalen Restaurants auch nach 20 Uhr noch geöffnet hatten.

American Diner Eisenbahnwaggon aus den 1930er Jahren

Historisches New Jersey Diner im Rail Car Style von 1938

Nutzte man anfangs noch ausrangierte Speisewagen der Bahn („rail cars“), siedelten sich seit den 1930ern Fabrikate mit eigens entworfenen Metallgehäusen an. Ihr Stromliniendesign symbolisierte Schnelligkeit, Mobilität und Effizienz. Mit dem Beginn des Zeitalters der Raumfahrt in den 1950ern wurde die typische Edelstahl- und Plastik-Gestaltung mit Raketen und Jets ergänzt.

In guten wie in schlechten Zeiten

An den Erfolg der Diners knüpften in den 50ern auch die inzwischen weltbekannten Fastfood-Ketten an. Mit ihren Drive-Ins orientierten sie sich an den Bedürfnissen hektischer Arbeitstüchtiger und erfanden das schnelle Essen für unterwegs.

Die klassischen Diners hingegen blieben Treffpunkte für Jugendliche: Orte, an denen Cliquen zusammenkamen, feierten, ihre Autos zur Schau stellten, sich zum Drag Racing trafen und ihre ersten Dates verbrachten. Ein Besuch im Diner war Bestandteil eines jeden Rendezvous.

Aber nicht nur für Racer, wie die von James Dean verkörperten Filmfiguren, sondern auch für Biker und Trucker gehören Diners entlang der US-Highways nach wie vor zu begehrten Tummelplätzen. Und auch heute noch findet man mindestens ein waschechtes Family Diner in jeder amerikanischen Kleinstadt. Hier wird statt „fastfood“ noch ordentliches „roadfood“ serviert –  handfeste Hausmannskost wie Auflauf, Rippchen und Chili, aber auch gute, selbstgemachte Burger, Kartoffelecken, Milchshakes und Ice Cream Sundaes (Eiskremdesserts).

Ice Cream im Retro Style

Retro ist Kult

Um mit ihren Wettbewerbern mitzuhalten, veränderten viele Diners ihr Interieur: Der Edelstahl- und Plastiklook musste Erdfarben und Holzvertäfelungen weichen. Erst in den 1970ern erkannte man, dass Retro-Style zur amerikanischen Kultur gehört. Diner-Ketten wie Denny’s, Silver Diners und Johnny Rockets erhielten den ursprünglichen Stil in Erinnerung an moralische und wirtschaftliche Stabilität. Eine Wiederbelebung des einen oder anderen Diners wurde durch eine Umsiedlung erreicht. So geschehen z. B. mit dem Munson Diner, das aus Hell’s Kitchen (New York City) ins 100 Meilen entfernte Liberty, NY, zog.

American Diner Retro-Möbel Dinerbank

Dinerbank „GREASE“ im Retro Style (Amazon.de)

Auch Rosie’s Diner aus dem Film Grease hatte einen langen Weg in die neue Heimat. 1946 entspross es als Silver Dollar Diner in Little Ferry, New Jersey. In den 1970ern wurde es in Anlehnung an seine TV-Werbefigur umbenannt. Im Jahr 1991 zog das Paramount Deluxe-Fabrikat nach Michigan und bewirtete inzwischen über eine Million Gäste.

Als Fan der „guten alten Zeiten“ und amerikanischen Kultur ist die Einkehr in ein echtes American Diner unentbehrlich. In vielen Diners, besonders entlang der legendären Route 66, können Sie nicht nur „Meat Loaf“ genießen, sondern begeben sich auf eine Zeitreise zurück zu Rock’n’Roll, Car Nights und Cadillac.