New York Cheesecake - Original New Yorker Käsekuchen

Er gehört zu New York wie die Fifth Avenue oder das Empire State Building. Naja gut, vielleicht ist er nicht ganz so hoch, aber immerhin schafft er es auf bis zu 15 cm – für einen Kuchen recht stattlich. Und er ist mindestens genauso lange in New York heimisch.

Doch genau genommen wurde der Käsekuchen gar nicht hier erfunden. Bereits die alten Griechen haben sich ihre Gaumen mit dem Backwerk versüßt, das später in ganz Europa seine Anhänger fand. Nach Amerika soll der Käsekuchen schließlich mit dem deutsch-jüdischen Einwanderer Arnold Reuben gelangt sein, der 1908 in New York sein erstes Restaurant eröffnete und das Käsekuchenrezept seiner Familie populär machte.

Auch andere Käsekuchenrezepte haben sich in den USA verbreitet. Je nach Region und kulturellem Hintergrund reichen sie vom Pennsylvania Dutch Style und Philadelphia Style über Country Style mit Buttermilch oder Sourcream bis hin zum Italian Style mit Ricotta-Käse.

Doch die New Yorker sind sich einig:  Nur ein New Yorker Käsekuchen ist ein richtiger Käsekuchen!  Und das bedeutet vor allem viel Frischkäse (Cream Cheese) und viele Kalorien (dem „Erbsenzähler“ sei an dieser Stelle gesagt, dass jeglicher Versuch, fettarmen Frischkäse zu verwenden, eine Beleidigung für den Gaumen darstellt ;-)).

Zwar gibt es heute unzählige Variationen mit Früchten, Schokostückchen, Karamellhaube oder Erdnussbutter, doch die New Yorker schwören auf das Original ohne Schnickschnack: Dünner Keksboden mit einem Berg aus Käsemasse – luftig locker und  so cremig, dass er auf der Zunge zergeht. Inzwischen ist er in den USA so populär geworden, dass der 30. Juli inoffiziell zum National Cheesecake Day erklärt wurde.

Rezept
Housewives Tarot in Rezeptbox

Witziges „Housewives Tarot“ in Vintage-Rezeptbox (Amazon.de)

Zutaten für den Boden:

  • 250g Vollkorn- oder Butterkekse
  • 60g Butter
  • 1 Päckchen Vanillinzucker

Zutaten für den Belag:

  • 1200g Doppelrahmfrischkäse
  • 300g Zucker
  • 80g Mehl
  • 5 Eier (Größe M)
  • 1 Vanilleschote
  • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone und 1 unbehandelten Orange
  • 200g Schlagsahne
  • Backpapier für die Springform

Zubereitung:

Kekse mit einem Nudelholz oder der Küchenmaschine fein zerbröseln. Die Brösel in eine Schüssel geben, Butter auslassen und hinzugießen. Vanillinzucker hinzugeben und alles miteinander gut verrühren. Die Keksmasse in eine gut gefettete Springform geben und am Boden fest andrücken. Während der Zubereitung des Belags zugedeckt in den Kühlschrank stellen. Ofen auf 200 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).

Frischkäse, Zucker und Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät (Schneebesen) gut vermischen. Eier nacheinander unterrühren. Die Vanilleschote mit dem Messer halbieren, das Vanillemark sorgfältig herausschaben und unter die Masse rühren. Geriebene Orangen- und Zitronenschale hinzufügen. Schlagsahne mit Handrührgerät (Schneebesen) steifschlagen und unter die Käsemasse heben.

Zwei lange Backpapier-Streifen zurechtschneiden und jeweils auf ca. 15 cm Breite falten. Den Rand der Springform damit ausstaffieren, sodass sich der Rand auf ca. 15 cm erhöht. Masse in die Springform füllen. Auf dem Rost auf unterster Schiene 10 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 150 Grad zurückdrehen und ca. 1,5 Stunden weiterbacken. Den Backofen während des Backens nicht öffnen, da der Kuchen sonst zusammenfällt!

Tipp: Der Käsekuchen hat die richtige Konsistenz, wenn er in der Mitte noch etwas „unfertig“ aussieht. Durch das anschließende Kühlstellen erreicht er dann die richtige Beschaffenheit.

Den Kuchen im Ofen komplett auskühlen lassen. Anschließend noch für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht. Für den späteren Verzehr kann man den New York Cheesecake auch sehr gut einfrieren und so längere Zeit aufbewahren.

Enjoy!